Recycling

Konjunkturpakete für mehr Nachhaltigkeit – aber leider nicht für alle

Das „Corona-Konjunkturpaket“ der großen Koalition ist erstaunlich geschmeidig entstanden und wird in aller Breite überraschend positiv bewertet. Ja, es gibt eine große Ausnahme: Die Senkung der Umsatzsteuer sorgt für Diskussionen unter den Wirtschaftswissenschaftlern. Da der Zeitraum mit sechs Monaten sehr beschränkt ist, wird man hier schnell feststellen können, ob diese Idee gut war oder auch nicht.

Quelle: PLASTIKATLAS 2019, Heinrich Böll Stiftung, 4. Auflage, Februar 2020
www.boell.de/de/plastikatlas

BU: Je höher der Kohlendioxid-Ausstoß, desto höher sollte der Anreiz sein zu recyceln

Zu kritisieren ist aus unserer Sicht vor allem aber etwas anderes: Die vielfach gestellte Forderung, im Rahmen der Konjunkturbefeuerung auch nachhaltigere Produktion und Produkte zu fördern, ist mit Blick auf unser Geschäftsfeld ein Fehlschlag. Der Moment wäre der richtige gewesen, dafür zu sorgen, dass die Recyclingquoten steigen. Das gilt besonders für das von uns verarbeitete Polypropylen, das bekanntlich viele große Vorteile hat. Es lässt sich exzellent recyceln und bietet auch ohne Zusatzstoffe eine hohe Schlagzähigkeit beziehungsweise Steiffigkeit. Allerdings braucht es im Herstellungsprozess viel Energie und trägt damit zum Kohlendioxid-Anstieg in der Atmosphäre bei. Das gilt übrigens auch für die alternativen Werkstoffe Weißblech, Aluminium, Papier, Pappe und Kartonagen. Auf den Kohlendioxid-Ausstoß der einzelnen Materialfraktionen wollen wir heute nicht weiter eingehen und fokussieren uns auf Polypropylene und Kunststoffe allgemein.


Gerade dieses Zusammenspiel aus Wiederverwertung, guten Eigenschaften und hohem Energieverbrauch bei der Produktion schreit danach, die auch politisch gewollte Recyclingquote durch Förderung zu erhöhen. Bisher ist hier nichts passiert. Unsere Produktreihe GROKU Green wurde und wird mit keinem Cent gefördert. Dabei wäre es ein praktikabler Ansatz, dass für die Inverkehrbringer der Kunststoffverpackungen die Entsorgungskosten in einem dualen System enstprechend des Recyclinganteils teilweise reduziert werden. Dies würde die Nachfrage nach Recyclingkunststoffen und Recyclingverpackungen antreiben. Ein Begriff, der im Zusammenhang mit Recyclingverpackungen oft auftaucht, ist die Recyclingfähigkeit einer Verpackung. Diese Recyclingfähigkeit ist die nächste Stellschraube, um Unternehmen zu fördern, denn die Recyclingfähigkeit gekoppelt an eine CO2-Steuer wäre ein praktikables Werkzeug, um jene Verpackungen zu fördern, die auch wirklich dem Recycling wieder zugeführt werden können.
In unserem nächsten Beitrag informieren wir Sie über #Recyclingverpackung und #Recyclingfähigkeit und wie beide im Zusammenhang mit unserem Ziel einer Kreislaufwirtschaft stehen!

Das könnte Sie auch interessieren